10. August: Sommerfest der SPD Lohbrügge

Sommerfest 2013 VorderseiteAm 10. August ist es wieder soweit. Das traditionelle Sommerfest der SPD Lohbrügge findet von 14.30 bis 18 Uhr bei der Auferstehungskirche am Kurt-Adams-Platz 9 statt.

Für die Kleinen gibt es ein großes Kindervergnügen mit u.a. einer Hüpfburg, dem Glücksrad, Dosenwerfen und Kinderschminken. Für die Großen sind politische Gespräche mit den Lohbrügger Abgeordneten aus Bürgerschaft und Bezirksversammlung vorgesehen. Sommerfest 2013 RueckseiteZudem sind unser Bergedorfer Bezirksamtsleiter Arne Dornquast und Metin Hakverdi, SPD-Wahlkreiskandidat für den Bundestag, vor Ort und stehen für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Im Rahmenprogramm treten die Cheerleader des VfL Lohbrügge sowie die Tanzmäuse vom KAP-Spielhaus auf. Für das leibliche Wohl sorgen Kaffee und Kuchen sowie Würstchen vom Grill und Pommes.

Die SPD Lohbrügge freut sich auf eine rege Beteilung von Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger. Lassen Sie uns gemeinsam feiern und nett klönen. Das muss dann auch nicht (nur) über Politik sein!

Lohbrügger Geschichtstafeln eingeweiht!

Rund 40 Personen wollten der Einweihung der Geschichtstafeln beiwohnen.

Rund 40 Personen wollten der Einweihung der Geschichtstafeln beiwohnen.

Bei stürmischen Aprilwetter weihten am 29. April knapp 40 Interessierte die Lohbrügger Geschichtstafeln ein. Vor dem Marktkaufcenter “enthüllte” Bezirksamtsleiter Arne Dornquast die erste Geschichtstafel, die an das ehemalige dänische Zollhaus erinnert, das an der Stelle des heutigen Einkaufzentrums stand. Dornquast lobte das ehrenamtliche Engagement der AG Geschichte (Dieter Delvos, Ute Becker-Ewe, Erika Schmekal, Michael Schütze und Helmuth Sturmhoebel) des Stadtteilbeirates Lohbrügge, die mit Unterstützung des Kultur- und Geschichtskontors die Tafeln erstellt hat. Dies zeige, wie wichtig es sei und was möglich sei, wenn sich die Bewohnerinnen und Bewohner eines Stadtteils für diesen einsetzten. Dornquast danke aber auch den Grundeigentümern, die wie die Bille Baugenossenschaft und das Marktkaufcenter bereit waren, die Tafeln auf ihrem Grund und Boden aufzustellen. Nach dem Willen der AG Geschichte, die jede der einzelnen Tafeln auch kurz erläuterte, sollen noch weitere Tafeln aufgestellt werden.

Bezirksamtsleiter Arne Dornquast hielt die Eröffnungsrede für die Geschichtstafeln.

Bezirksamtsleiter Arne Dornquast hielt die Eröffnungsrede für die Geschichtstafeln.

Nach der feierlichen “Enthüllung” der ersten Tafel schritt die große Gruppe die weiteren Tafeln ab. Dabei ging es zunächst in den Ludwig-Rosenberg-Ring, Ecke Wilhelm-Bergner-Straße. Dort befindet sich die Geschichtstafel, die an das Bergedorfer Eisenwerk erinnert, das entscheidend für die Industrialisierung Sandes/Lohbrügges gewesen ist ist sich zwischen heutigem Lundwig-Rosenberg-Ring und der Bahnlinie bis zum Bogen der Bille erstreckte. Nur 40 Jahre nach Ansiedlung der Fabrik hatte sich die Zahl der Einwohner der kleinen Gemeinde von 500 auf über 6000 mehr als Verzwölffacht!

Die nächste Station war die Schule Leuschnerstraße, deren Geschichte durch die dritte Tafel erzählt wird. Mit dem Bevölkerungswachstum der Gemeinde Sande/Lohbrügge wuchs auch der Bedarf an Schulplätzen. Die alte Dorfschule war zu klein und musste durch eine größere ersetzt werden.

Die Geschichtstafef vor dem Marktkaufcenter erinnert an das alte dänische Zollhaus.

Die Geschichtstafef vor dem Marktkaufcenter erinnert an das alte dänische Zollhaus.

Nur ein paar Schritte weiter steht die Tafel vor dem Kinder- und Kulturhaus Lohbrügge (Kiku). In dem Gebäude befand sich der Sitz des Sander Arztes. Später war hier die Kulturkneipe Spectrum beheimatet. Seit kurzer Zeit belebt das Kiku mit seinem vielfältigen Angebot das alte Gemäuer.

Die fünfte Geschichtstafel ist an der heutigen Lola in der Lohbrügger Landstraße angebracht. Deren Gebäude wurde gebaut, als die wachsende Gemeinde Sande/Lohbrügge ein Gemeindehaus brauchte. Nach der Eingemeindung Lohbrügges in Hamburg 1937/38 wurde das Gebäude in einem anderen Zweck zugeführt. Hier befabd sich bis in die 1980er Jahre hinein die Lohbrügger Polizeiwache. Nachdem diese in den Neubau am Sander Damm gezogen war, wurde das alte Gemeindehaus zum Stadtteilkulturzentrum Lola.

Die letzte Station des kleinen Rundgangs führte zum Eingang der Alten Holstenstraße bei der Haspa. Die dortige Geschichtstafel erzählt von der Vergangenheit der Alten Holstenstraße, die sich im Zuge des Bevölkerungswachstums in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stark verändert hatte. Die vielen Arbeiter, die im Eisenwerk arbeiteten, mussten irgendwo ihre Einkäufe erledigen und taten dies in der Alten Holstenstraße, die um 1908 bereits mehr als 40 Geschäfte, Handwerksbetriebe und Gaststätten beherbergte. Sie war zu einer lebhaften Wohn- und Geschäftsstraße geworden.

Am Ende des Rundgangs kehrten die Beteiligten ins Stadtteilbüro Lohbrügge ein, um die Einweihung bei einem Glas Sekt ausklingen zu lassen.

Text und Photos: Michael Schütze

Olaf Scholz zu Besuch in Lohbrügge!

Schulsenator Ties Rabe, Bürgermeister Olaf Scholz, SPD-Bundestagskandidat Metin Hakverdi sowie Christel Oldenburg, SPD-Bürgerschaftsabgeordnete (von links) in der HAW

Schulsenator Ties Rabe, Bürgermeister Olaf Scholz, SPD-Bundestagskandidat Metin Hakverdi sowie Christel Oldenburg, SPD-Bürgerschaftsabgeordnete (von links) in der HAW

Hamburgs Erster Bürgermeister, Olaf Scholz, besuchte am 23. April Lohbrügge.

Zunächst stattete er der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) einen Besuch ab. Zusammen mit Metin Hakverdi, SPD-Kandidat im Bundestagswahlkreis Bergedorf-Harburg, Ties Rabe, Senator für Schule und Berufsbildung, Arne Dornquast, Bezirksamtsleiter Bergedorf, Michael Schütze, Vorsitzender der SPD Lohbrügge, sowie den Bürgerschaftsabgeordneten Gerhard Lein und Christel Oldenburg informierte sich Scholz über die HAW. Es war tatsächlich der erste Besuch eines Hamburger Bürgermeisters in der 1971 gegründeten Hochschule, die aktuell 3600 Studierende und 80 Professoren hat. Die Fakultät Life Sciences bietet 16 Studiengänge an von der Medizin- und Umwelttechnik über die Biotechnologie bis hin zum Wirtschaftsingenieurwesen.

Olaf Scholz mit Seniorprofessor Reiner Luttmann und Metin Hakverdi in der Verfahrenstechnik

Olaf Scholz mit Seniorprofessor Reiner Luttmann und Metin Hakverdi in der Verfahrenstechnik

Zu Beginn wurden Scholz gleich einige Wünsche der Universität präsentiert. Während sich HAW-Präsident Michael Stawicki allgemein mehr Geld für die Hochschulen und damit mehr Studienplätze wünschte, würde sich Dekan Claus-Dieter Wacker über eine energetische Gebäudesanierung sowie ein eigenes Promotionsrecht freuen. Nach dem Abarbeiten des Wunschzettels ließen sich Scholz und die anderen SPD-Gäste in der Verfahrenstechnik erklären, wie aus Abfall Treibstoff hergestellt werden kann. In der Ökotrophologie (Ernährungswissenschaft) konnte Scholz zuckerfreie Muffins probieren, die sogar besser schmeckten als die zuckerhaltigen. Darüber wird sich die mittelständische Industrie freuen, die eng mit der HAW kooperiert.

Mit rund 170 Besuchern war die Aula der Stadtteilschule Lohbrügge gut besucht.

Mit rund 170 Besuchern war die Aula der Stadtteilschule Lohbrügge gut besucht.

Nach dem Abstecher in der HAW ging es für Scholz in die Aula der Stadtteilschule Lohbrügge, in der er vor 170 Besuchern eine Wahlkampfveranstaltung mit Metin Hakverdi absolvierte. Für die Bundestagswahl kündigte Scholz in seiner einleitenden Rede als Ziele der SPD an, die öffentlichen Haushalte in Ordnung zu bringen und Steuergerechtigkeit herzustellen. Außerdem müsse es ausreichende und bezahlbare Energie geben sowie einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn, damit jeder Mensch anständig von seiner Arbeit leben könne. Überdies müsse jeder junge Mensch über einen Schul- und Berufsabschluss verfügen. Hakverdi forderte eine Begrenzung der Mietpreissteigerungen insbesondere bei Neuvermietungen und lehnte das Fracking ab. Mit Blick auf den Steuerskandal von Bayern-Manager Uli Hoeneß meinte er: Steuerhinterziehung ist asozial!”

Olaf Scholz (rechts) und Metin Hakverdi beantworteten Fragen der Besucher.

Olaf Scholz (rechts) und Metin Hakverdi beantworteten Fragen der Besucher.

In der sich anschließenden Diskussionsrunde wurden vom Publikum viele Fragen gestellt. Besonders hoch her ging es dabei bei der Frage um die Erneuerung der Windkraftanlagen in den Vier- und Marschlanden. Ich machten Scholz und Hakverdi deutlich, dass Hamburg seinen Beitrag zur Energiewende leisten müsse. Dass das nicht allen Menschen, vor allem nicht den Bürgerinitiativen im Landgebiet, gefallen werde, sei klar, aber unumgänglich.

Während Scholz erst am 11. Mai wieder Bergedorfer Boden betreten wird, wenn er mit der Karoline nach 14 Uhr am Bahnhof Bergedorf-Süd ankommen wird, ist Hakverdi in Sachsen Wahlkampf noch die ganze Woche in Lohbrügge unterwegs, besucht Einrichtungen und macht Haustürbesuche. Am 27. April ist er zudem von 10 bis 12 Uhr am Lohbrügger Markt beim Aktionstag Mindestlohn vor Ort.

Text und Photos: Michael Schütze

400 Menschen beim Sommerfest der SPD Lohbrügge!

Gut besucht war das Sommerfest der SPD Lohbrügge am KAP.

Gut besucht war das Sommerfest der SPD Lohbrügge am KAP.

Bei schönem Sommerwetter kamen am 25. August rund 400 Menschen zum traditionellen Sommerfest der SPD Lohbrügge. Zwischen 14.30 und 18 Uhr gab es bei der Auferstehungskirche am Kurt-Adams-Platz 9 viele Angebote für die kleinen und großen Besucher.

Zeitweise war die Hüpfburg, wie viele andere Spielangebote auch, regelrecht belagert.

Zeitweise war die Hüpfburg, wie viele andere Spielangebote auch, regelrecht belagert.

Die Kinder erfreuten sich an der Hüpfburg, dem Dosenwerfen, dem Glücksrad, dem Kinderschminken, einem Geschicklichkeitsspiel und anderen Spielen, während die Erwachsenen politische Gespräche mit den Lohbrügger Abgeordneten aus Bezirksversammlung und Bürgerschaft führten. Für das leibliche Wohl sorgten Würstchen vom Grill, selbst gebackener Kuchen sowie Kaffee und Softgetränke.

Beim Geschicklichkeitsspiel duellierten sich auch Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast (rechts) und Hamburgs Schulsenator Ties Rabe. Dabei ging Dornquast als klarer Sieger hervor.

Beim Geschicklichkeitsspiel duellierten sich auch Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast (rechts) und Hamburgs Schulsenator Ties Rabe. Dabei ging Dornquast als klarer Sieger hervor.

Prominente Gäste waren Bergedorfs Bundestagsabgeordneter Hans-Ulrich Klose, Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast sowie der Chef der Senatskanzlei, Christoph Krupp. Auch Hamburgs Schulsenator Ties Rabe schaute vorbei.

Ein besonderes Highlight war der Auftritt der Tanzmäuse vom Spielhaus am Kurt-Adams-Platz. Die drei- bis zwölfjährigen Kinder begeisterten das Publikum mit zwei Tanzeinlagen als Piraten und als Hawaiianer.

Große Begeisterung lösten die niedlichen Tanzmäuse des KAP-Spielhauses aus, hier als Piraten.

Große Begeisterung lösten die niedlichen Tanzmäuse des KAP-Spielhauses aus, hier als Piraten.

Auch der Auftritt der Hamburg Diamonds Cheerleader vom VfL Lohbrügge traf auf großes Interesse. Die menschliche Pyramide und durch die Luft wirbelnde Frauen beeindruckten die Anwesenden.

Insgesamt war es wieder ein gelungenes Fest, das allen Beteiligten viel Spaß gebracht hat und im nächsten Jahr wiederholt werden soll.

Sommerfest der SPD Lohbrügge am 25. August

Am 25. August findet wieder das traditionelle Sommerfest der SPD Lohbrügge statt. Von 14.30 bis 18.00 Uhr gibt es bei der Auferstehungskirche am Kurt-Adams-Platz 9 Angebote für Groß und Klein.

Würstchen vom Grill, Pommes frites, Kaffee und Kuchen sowie alkoholfreie Getränke zu zivilen Preisen sorgen für das leibliche Wohl. Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg, das Glücksrad, Kinderschminken, Dosenwerfen und andere Spiele. Für die Erwachsenen werden politische Gespräche mit den Lohbrügger Abgeordneten aus Bürgerschaft und Bezirksversammlung geboten. Als prominente Gäste sind zudem Bergedorfs Bundestagsabgeordneter Hans-Ulrich Klose (bis 15.30 Uhr), Bergedorfs Bezirksamtsleiter Arne Dornquast und der Chef der Senatskanzlei, Christoph Krupp (ab 15.00 Uhr), anwesend.

Wir freuen uns auf schönes Wetter und möglichst viele Besucher!